NEWS IM JUNI

Foto: Margaux Weiß

Foto: Margaux Weiß

RÜCKBLICK AUF EINEN UTOPISCHEN FRÜHLING: Im Rahmen meines Forschungsprojektes THE BODIES WE ARE im Graduiertenkolleg „Performing Citizenship“ beschäftige ich mich seit längerem mit der Frage nach einer zeitgenössischen Perspektive auf utopische Körper. Wie kann ein Körper zu einem utopischen Handlungsraum werden? Von Februar bis April habe ich die Künstlerinnen Vania Rovisco, Juli Reinartz, Johanna Roggan & Sophie Aigner eingeladen, mit mir zusammen bei PACT Zollverein und K3 | Tanzplan Hamburg zu diesem Thema zu experimentieren und zu spekulieren. Wie lässt sich unser heutiges verhandelbares und multiples Körperkonzept dazu nutzen, fremde Körper anzueignen, die andere Aktions- und Imaginationsräume öffnen? Aus den Rechercheergebnissen entstand ein interessantes Bühnenformat, das am 19. April bei K3 auf Kampnagel Premiere feierte.

TANZKONGRESS HANNOVER: Im Rahmen des Tanzkongresses werde ich mit den Choreographinnen Jenny Beyer und Lea Moro das Konzept der Aneignung von Körpern diskutieren und in diesem Zusammenhang ebenfalls Einblicke in die choreographische Recherche von THE BODIES WE ARE geben. Hierzu lade ich Sie und Euch herzlich ein.

THE BODIES WE ARE_TANZKONGRESS: Fr 17. Juni, 16:45h – 18:15h // Oper – Probebühne 2

AUSBLICK HERBST: In Zusammenarbeit mit der Performerin Vania Rovisco werde ich ab Herbst an meiner neuen Produktion „the wonderful piece“ arbeiten, welche sich mit der Thematik des Gesichts und der Maske auseinandersetzen wird. Aber dazu mehr im nächsten Newsletter.

KONFERENZ: Außerdem organisieren wir im Rahmen des Kollegs „Performing Citizenship“ eine internationale Konferenz, die vom 2.- 4. November 2016 in Hamburg stattfinden wird. Hierbei wird es unter anderem um „bodies of citizenship & bodily practices“ und um „speculative citizenship (including the non-human)“ gehen. Also save the date!